WINTERSAAT VON SOMMERBLUMEN

Holen Sie sich eine Fülle von Sommerblumen, indem Sie bereits im Winter aussäen! Hier sind 7 Tipps für die Wintersaat von Sommerblumen.
Vintersådd av sommarblommor, WINTERSAAT VON SOMMERBLUMEN

1. Fangen Sie früh an!

Schon zu Beginn des Jahres fange ich an, die ersten Sommerblumen aufzuziehen, die auch als Einjährige bezeichnet werden. Dabei handelt es sich um jene Blütenpflanzen, die im schwedischen Klima nicht von Natur aus überleben, sondern jedes Jahr neu ausgesät oder gekauft werden müssen. Ich säe sie lieber, weil ich so viele Samen zum Preis einer einzelnen Pflanze bekomme. Aber vor allem macht es so viel mehr Spaß!

Einige Sommerblumen brauchen länger zum Wachsen oder haben eine längere Entwicklungszeit. Sie müssen also früh im Jahr gesät werden, um sie zur Blüte zu bringen. Ich habe einige davon in dem kurzen Clip unten aufgelistet, wollte aber zusätzlich auch noch ein paar Tipps aufschreiben, wie ich Schritt für Schritt mit den Samen vorgehe, damit sie schnell wachsen.

Ich beginne damit, die Töpfe mit Samenerde zu füllen. Diese Erde ist durchlässig und enthält nicht so viele Nährstoffe. Alle Nährstoffe, die am Anfang benötigt werden, sind bereits im Saatgut enthalten und es ist daher nicht erforderlich, zusätzliche Nahrung zuzuführen. Viele von Ihnen haben wahrscheinlich schon die Erfahrung gemacht, wie leicht Samen im Kiesboden keimen. Das liegt daran, dass dieser Boden normalerweise besonders mager und gut durchlässig ist.

Vintersådd av sommarblommor
Ekologisk såjord

2. Denken Sie an die Erde

Ich empfehle, Bio-Saatgut zu kaufen, aber es ist durchaus möglich – und sehr einfach – Ihr eigenes Saatgut herzustellen. Dazu können Sie alte Blumenerde verwenden (denken Sie aber daran, dass gekaufte Zimmerpflanzen bei der Aufzucht möglicherweise mit einem Verzögerungsmittel behandelt wurden, weshalb Sie diese Art von Erde meiden sollten). Sie können auch normale Pflanzenerde oder Erde aus Ihrem Garten verwenden und sie dann je nach Verfügbarkeit mit Kies oder Sand mischen, um den gewünschten gut durchlässigen und mageren Boden zu erhalten. Tatsächlich eignet sich auch reiner Kies oft sehr gut für die Aufzucht.

3. Wahl des Topfes

Meistens verwende ich Plastiktöpfe, weil sie die Feuchtigkeit am besten im Topf halten. Wenn ich die Wahl habe, bevorzuge ich die mit quadratischer Form. Damit lassen sich mehr Töpfe auf eine kleinere Fläche stellen und außerdem habe ich festgestellt, dass die Wurzeln der Pflanzen lieber in die Ecken der quadratischen Töpfe wachsen, wo wahrscheinlich mehr Sauerstoff vorhanden ist. Ein weiterer wichtiger Bonus von quadratischen Töpfen ist, dass das Risiko verringert wird, dass sich die Wurzeln verdrehen.

Wie viel Erde Sie in den Topf füllen müssen hängt davon ab, in welcher Tiefe die verschiedenen Samen gesät werden sollen. Lesen Sie dazu am besten, was auf der Tüte steht. Im Allgemeinen ist es häufig so, dass größere Samen auch mehr Tiefe benötigen. Die Unterschiede reichen von winzig kleinen Mohnsamen, die direkt auf die Bodenoberfläche platziert werden können, bis hin zu größeren Erbsensamen vorzugsweise bis zu 1-2 cm unter der Erde liegen wollen. Ich gieße die Erde zunächst mit Wasser, das ungefähr Raumtemperatur hat. Dabei stelle ich sicher, dass der Boden vollständig bewässert ist, bevor ich mit der Aussaat beginne. Dann ist es Zeit, die Samen in den Topf zu geben. Am besten lassen Sie nur einen oder wenige Samen pro Topf wachsen, da sich die meisten Samen vergrößern und Sie vermeiden sollten, kleine Pflanzen zu einem späteren Zeitpunkt herausholen zu müssen und dabei ihre empfindlichen Wurzeln zu beschädigen. Sobald die Samen in der Erde sind, ist es an der Zeit, zusätzliche Erde hinzuzufügen, falls dies für die betreffende Sorte erforderlich ist.

4. Mit Plastikfolie abdecken

Sobald Sie mit der Aussaat fertig sind, können Sie die Samen mit einer Plastikfolie abdecken, in die Sie zuerst zur Belüftung Löcher bohren. Stellen Sie den Topf mit der Folie an einen möglichst warmen Ort.

5. Wärme und Licht

Wenn Sie die Keimung beschleunigen möchten, kann es oft vorteilhaft sein, das neue Saatgut an einen warmen Ort, wie auf einen Kühlschrank oder auf einen geheizten Fußboden zu legen. Licht ist für viele Samen am Beginn nicht so wichtig (es gibt aber auch lichtkeimende Samen!), denn erst nachdem die Samen gewachsen sind und das Grün zu keimen beginnt, brauchen sie mehr Licht. Dann sollten Sie natürlich den Platz wechseln, wenn die Keime nicht bereits an einem Fenster oder einem anderen hellen Ort stehen. Wenn die kleinen Pflanzen anfangen zu wachsen, ist es besser, sie an eine kühlere (aber nicht zu kalte!) Stelle zu stellen. Jetzt benötigt die Pflanze auch viel mehr Licht.

6. Nahrung und Wasser

Jetzt – also nach einigen Wochen des Wachstums der kleinen Pflanze – müssen sie möglicherweise mit der Nährstoffergänzung und / oder Verpflanzung in nahrhaftere Pflanzenboden beginnen. Sie können leicht erkennen, wann es an der Zeit für das Umtopfen ist, indem Sie die Pflanze umdrehen. Wenn Sie kleine Wurzeln in den unteren Löchern des Topfes sehen, ist es soweit!

Wichtig! Achten Sie immer darauf, dass die Samen feucht sind – bei Bedarf gießen – da sonst die kleinen empfindlichen Blumenbabys austrocknen können.

7. Dokumentieren Sie die Winteraussaat von Sommerblumen

Und zu guter Letzt – natürlich kann es Spaß machen und schlau sein, der Erinnerung und dem Wissensgewinn zuliebe alles, was Sie mit Ihren Samen tun, in der Gardenize-App zu notieren!

Sie können sich direkt in der Webversion anmelden.

Viel Erfolg! / Jessica

Plastfilm och värmegolv
Gardenize Team Jessica Lyon
Datorn i växthus

Mehr von Gardenize zu lesen

Auf der Gardenize-Website veröffentlichte Bilder gehören Gardenize AB und dürfen nicht ohne Genehmigung verwendet werden.